Familienberatung und Familientherapie

Oft findet Familienberatung und -therapie in Zeiten statt, in denen Familien mit großen Veränderungen konfrontiert sind.

Dies kann die Trennung oder Scheidung der Eltern sein, die zu vielfältigen Veränderungen für alle Familienmitglieder führt, oder auch der Auszug der Kinder, der ein verändertes Familienleben nach sich zieht. Konflikte können auch entstehen, wenn Kinder psychische Probleme oder Störungen entwickeln, z.B. Essstörungen wie Magersucht, und die Kommunikation in der Familie zunehmend auf diese Problemthemen zentriert ist. Auch die, z.B. beruflich bedingte, häufige Abwesenheit eines Elternteils kann zu Konflikten in der Familie führen, die das Bewältigungspotential der Familie übersteigen.

Prinzipiell ist Familienberatung und -therapie in jeder Konstellation durchführbar. Von der Großfamilie bis zum alleinerziehenden Elternteil mit Kind ist alles in den Sitzungen möglich. Zumeist finden die Sitzungen in der gleichen Konstellation statt (z.B. beide Elternteile mit Kindern) - es kann jedoch auch sinnvoll sein, einzelne Sitzungen mit nur einigen Familienmitgliedern (z.B. nur mit den Eltern) durchzuführen. Ihr Therapeut bespricht mit Ihnen, welches Vorgehen er für sinnvoll hält und stimmt dieses mit Ihnen ab.

Oft bekommen Sie von uns "Hausaufgaben" mit auf den Weg: Anders als in der Schule geht es jedoch nicht um komplexe Ausarbeitungen, die benotet werden, sondern zumeist um Beobachtungs- und Veränderungsexperimente. So werden Sie z.B. gebeten, auf ganz bestimmte Dinge zu achten oder gezielt Verhaltensweisen zu ändern oder zu ignorieren. Die Ergebnisse dieser "Hausaufgaben" werden dann in den kommenden Sitzungen besprochen.

Sie haben noch Fragen? Melden Sie sich bei uns!